Der Landarzt wird der neue Götz

Verfasst am .

Der „Götz“ im Traditionsstück der Burgfestspiele Jagsthausen heißt 2015 Walter Plathe. Dem Publikum ist der Schauspieler aus mehr als vierzig TV-Produktionen bekannt, vor allem aus „Der Landarzt“. Doch auch auf den deutschen Theaterbühnen ist Plathe präsent und erfolgreich: Er ist mehrfacher Träger des Berliner Theaterpreises „Goldener Vorhang“ und wurde bei den Nibelungen Festspielen in Worms mit dem Georg-Scheu-Preis gewürdigt.

Walter Plathe besuchte die Staatliche Schauspielschule in Berlin, seine ersten Engagements erhielt er am Staatstheater Schwerin und dem damaligen Berliner Theater der Freundschaft. Seit 1972 ist er auch in Spielfilmen und TV-Produktionen zu sehen, zunächst in der DDR. Der große Durchbruch beim TV-Publikum kam durch seine Hauptrolle in der ZDF-Fernsehserie „Der Landarzt“, in der er von 1992 bis 2008 den Arzt Dr. Ulrich Teschner verkörperte. Neben den vielfältigsten Fernsehproduktionen ist er dem Theater treu geblieben. Plathe spielte u.a.in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Köln die Hauptrollen in „Zille“, „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“, „Der blaue Engel“, „Der eiserne Gustav“ und in den Dieter Wedel Produktionen „Nibelungen“ in Worms die Hauptrolle in „Das Vermögen des Herrn Süss“. Sehr bekannt sind seine Solo-Abende – von denen er einen in Jagsthausen als Matinee spielen wird: „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“.

Ebenfalls in Berlin studierte Marco Albrecht, der im kommenden Jahr Götzens Jugendfreund und Widersacher Adalbert von Weislingen verkörpert. So sieht sich Albrecht selbst: „Ich bin zwischen Schloss Sanssouci und Havel in Potsdam aufgewachsen, machte eine Lehre in den Babelsberger Filmstudios, absolvierte meine Schauspielstudium in Berlin, spielte dann Theater in der Nähe vom Schweriner See, der Thomaskirche, der Alster und dem Stuttgarter Hauptbahnhof, gastierte mit Shakespeare in Bad Hersfeld oder mit Tschechow in Graz, lernte die Spiellust von Petras, den Humor von Henkel oder die Wut von Lösch kennen, drehte für SOKO’s oder Küstenwachen, bin immer noch Mensch, ein geselliger, der voll Neugier und Spiellust, Interesse an Neuem und Ungewohntem, an Gedanken und Ideen ist.“  Zuletzt war Marco Albrecht auf den Bühnen in Freiburg und Graz zu sehen.

Komplettiert wird das Dreigestirn in „Götz von Berlichingen“ durch Adelheid-Darstellerin Jasmin Wagner. Sie startete erfolgreich auf der Bühne als Pop-Sängerin mit deutschsprachigen Songs unter dem Künstlernamen Blümchen. Unter diesem Künstlernamen verkaufte sie Millionen Platten, erhielt diverse renommierte Musikpreise wie den „Echo“ und gilt als die erfolgreichste deutsche Solokünstlerin der 1990er Jahre. Seit der Beendigung ihrer Karriere als Blümchen im Jahre 2001 ist sie eine gefragte Moderatorin sowie Schauspielerin in Film-, Fernseh- und  Theaterproduktionen. Von 2008 bis 2014 übernahm Wagner die Rolle der Laura im Liederabend „Männerbeschaffungsmaßnahmen“ in den Hamburger Kammerspielen sowie mehreren Gastspielen in verschiedenen Städten. Freilichtbühnen-Erfahrung sammelte  Jasim Wagner als Esmeralda in „Der Glöckner von Notre-Dame“ und  in diesem Jahr als Sally Bowles im Musical „Cabaret“, jeweils bei den Kreuzgangspielen Feuchtwangen. In diesem Jahr trat sie wieder an den Hamburger Kammerspielen auf – im Liederabend „Familienbande“ übernahm sie die Rolle der Helena. In Jagsthausen ist Jasim Wagner auch in „Robin Hood“ in „Anatevka“ und im Familienstück „Ronja Räubertochter“ zu sehen.

Info: Weitere Informationen zum Programm finden Interessierte im Internet unter www.burgfestspiele-jagsthausen.de. Kartenbestellungen über www.burgfestspiele-jagsthausen.de, per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, per Fax 07943 912440, per Telefon 07943 912345 oder persönlich beim TicketCenter.

Drucken