ALLE NEWS

Heilbronn: Neuer Rekord bei Altersjubilaren

Auf einen neuen Rekordwert ist die Zahl bei den Altersjubilaren gestiegen. Danach stieg die Zahl der altershalber Geehrten zum achten Mal in Folge und überschritt erstmals die Marke von 3000 Personen. Bei den Ehejubiläen konnten 448 Paare ihren Ehrentag feiern, das sind 77 Paare weniger als im Vorjahr. Dies ist die Bilanz für 2019, die das Büro des Oberbürgermeisters jetzt vorgelegt hat.

„Der erneute Anstieg bei den Altersjubilaren liegt im Trend der letzten Jahre, der kontinuierlich nach oben weist“, sagt Susanne Schmidt, die im OB-Büro für die Ehrungen zuständig ist. Insgesamt 3105 Mal gratulierten entweder der Oberbürgermeister oder einer der drei Bürgermeister per Post oder bei einem persönlichen Besuch zum 80., 85. und jährlich ab dem 90. Geburtstag von Heilbronnerinnen und Heilbronnern. Damit stieg die Zahl nach dem Rekordwert vom Vorjahr erneut auf den höchsten Stand seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1976. Lag die Zahl der im Jahr 1979 Geehrten noch bei 989, so waren es 30 Jahre später im Jahr 2009 bereits 2172. Im Jahr 2018 umfasste die Zahl der Jubilare bereits 2979 Personen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat dabei auch die Zahl der Menschen zugenommen, die 100 Jahre und älter waren. Waren es im 2017 noch 16 und 2018 bereits 20 Menschen, so kommt die Statistik nun auf 25 derart hochbetagte Personen. Das in diesem Jahr höchste registrierte Alter liegt mit 105 Jahren ein Jahr über dem Wert des Vorjahres, allerdings noch unter dem Heilbronner Allzeitrekord von 2017, als ein 108. Geburtstag gefeiert werden konnte. Generell konnten bis Ende der 80er Jahre maximal nur vier bis sechs Geburtstage von Hundertjährigen und noch älteren Personen gefeiert werden, erst seit den 90er Jahren steigt deren Zahl stetig an. 90 bis 99 Jahre alt wurden 2019 insgesamt 1314 Personen, das waren 13 mehr als im Vorjahr.

Zahl der Ehejubiläen in Heilbronn weiter auf hohem Niveau

So schwankend wie in den Vorjahren zeigte sich auch 2019 die Zahl der Ehejubiläen. Hier sank die Zahl der geehrten Paare vom bisherigen Rekord mit 525 Ehrungen auf 448 Jubiläen. „Damit bewegen wir uns aber weiterhin auf dem Niveau der letzten elf Jahre“, hat Schmidt recherchiert. „Bis zum Jahr 2007 lag die Zahl der seit 1982 erfassten Ehejubilare immer unter 300, erst danach stieg sie plötzlich auf über 400 und hat sich hier mit ein paar Aufs und Abs eigependelt.“ Damit befindet sich die Zahl der Ehejubiläen zwar auf einem konstant hohen Niveau, hat sich aber insgesamt vom Trend einer immer älter werdenden Bevölkerung entkoppelt.

Den Großteil der Ehejubiläen, die im letzten Jahr gefeiert wurden, machten 264 Goldene Hochzeiten (50 Jahre) aus, gefolgt von 138 Diamantenen Hochzeiten (60 Jahre), 38 Eisernen Hochzeiten (65 Jahre) und sechs Gnadenhochzeiten (70 Jahre). Erstmals seit 2017 konnte voriges Jahr wieder eine Kronjuwelenhochzeit (75 Jahre) gefeiert werden, zudem war ein Paar über 75 Jahre verheiratet.

Weitere Ehrungen

Ehrungen gab es 2019 auch für Arbeitsjubilare: Insgesamt 47 Beschäftigte wurden für ihre langjährige Tätigkeit in Betrieben und Unternehmen ausgezeichnet, exakt so viele wie im Vorjahr. 2017 lag die Zahl der Jubilare bei 63, im Jahr zuvor wiederum bei 47. „Ein Trendlässt sich hier nicht ablesen, da die Zahlen über die Jahre sehr schwankend sind“, betont Schmidt.

Wie bereits im Jahr 2018 gab es in Heilbronn keine Ehrenpatenschaft des Bundespräsidenten für die Geburt des jeweils siebten Kindes einer Familie.
In den Jahren zuvor schwankte die Zahl der Ehrenpatenschaften zuletzt zwischen einer und vier pro Jahr. Hierbei erhalten die Eltern auf Antrag für ihr siebtes Kind 500 Euro vom Bund, weitere 100 Euro steuert die Stadt Heilbronn bei.

Drucken E-Mail