Das Wetter in Heilbronn

Startseite / Alle News / Heilbronn: Handschellen gegen Randale am Skaterpark
Heilbronn: Handschellen gegen Randale am Skaterpark
Heilbronn: Handschellen gegen Randale am Skaterpark
Öhringen: Schwelbrand in Lagerhalle
Walldürn-Altheim: Tödlicher Unfallmit Micro-Car
Talheim: Brandstiftung in Zweifamilienhaus - Zwei Haftbefehle vollstreckt
Heilbronn-Neckargartach/Heilbronn-Klingenberg: Verwarnungen bei Fahrradkontrollen

Autobahn 6 / Neckarsulm: 28-jähriger Kradfahrer auf Autobahn gestürzt

Ein Kradfahrer ist in der Nacht auf Sonntag auf der Autobahn 6 bei Neckarsulm gestürzt. Gegen 00.30 Uhr war der 28-Jährige in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Heilbronn-Untereisesheim und Heilbronn-Neckarsulm geriet die Maschine aus bislang unbekannter Ursache nach links gegen die Mittelschutzplanke. Infolge fiel der Kradfahrer auf die Gegenfahrbahn. Seine Kawasaki schleuderte weiter über die Fahrbahn, kollidierte mit der Schutzplanke und kam schließlich an der Mittelschutzplanke zum Stillstand. Unbekannt ist, wie hoch der Sachschaden an dem Krad ist. Der 28-Jährige erlitt leichte Verletzungen und ließ sich vorsorglich im Krankenhaus untersuchen. Nach eigenen Angaben wurde er während der Fahrt von einem unbekannten Verkehrsteilnehmer geschnitten und verlor deshalb die Kontrolle über seine Maschine.

Neckarsulm: Zeugin mit rotem Kleinwagen nach Auffahrunfall gesucht

Nach einem Auffahrunfall, der sich bereits vor einiger Zeit in Neckarsulm ereignete, sucht die Polizei eine unbekannte Zeugin. Am Dienstagabend, 6. Juli, kollidierte ein schwarzer Audi mit dem roten VW Fox einer 34-Jährigen. Diese war gegen 18 Uhr auf der Wimpfener Straße in Fahrtrichtung der Einmündung zur Landesstraße 1100 unterwegs. Der 24-Jährige am Steuer des Audi übersah, dass die Frau verkehrsbedingt an der Einmüdung anhielt. Infolge kam es zum Zusammenstoß. Die 34-Jährige erlitt dabei leichte Verletzungen. Es enstand Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro. Beim Eintreffen der herbeigerufenen Streifenwagenbesatzung befand sich eine Zeugin an der Unfallstelle. Diese verließ den Ort jedoch während der Unfallaufnahme ohne ihre Personalien zu hinterlassen. Nun sucht das Polizeirevier Neckarsulm nach der unbekannten Frau, da diese möglicherweise Hinweise zum Unfall geben kann. Die gesuchte Zeugin ist circa 30 bis 35 Jahre alt, schlank und circa 170 Zentimeter groß. Sie hatte eine sportliche Figur, trug dunkle Sportbekleidung und hatte ihre blonden Haare zum Zopf zusammen gebunden. Die Frau befuhr die Landesstraße 1100 in Fahrtrichtung Untereiseseheim mit einem roten Kleinwagen. Sie wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 07132 93710 bei der Polizei Neckarsulm zu melden.

Heilbronn: Bus und Pkw kollidiert

Ein Bus ist am Sonntagnachmittag in Heilbronn mit einem Pkw zusammengestoßen. Die 25-Jährige am Steuer des VW Polo wollte gegen 16.30 Uhr von der Pfühlstraße in die Goethestraße nach rechts abbiegen. Dabei übersah sie den Bus, der zeitgleich die Goethestraße absteigend befuhr. Die Fahrzeuge prallten zusammen, wobei Sachschaden in Höhe von circa 10.000 Euro entstand. Eine 81-jährige Mitfahrerin im Bus zog sich leichte Verletzungen zu. Eine Rettungswagenbesatzung brachte sie in ein Krankenhaus. Der 41-jährige Busfahrer und die VW-Fahrerin blieben unverletzt.

Heilbronn: Platzverweise, Widerstand und Gewahrsam

Für einige junge Männer endete das Wochenende auf einer Heilbronner Polizeidienststelle. Am Samstagabend kam es in der Sülmerstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Vor Ort stellte die Streifenwagenbesatzung eine große Personengruppe von circa 20 Personen fest. Ein Großteil flüchtete fußläufig. Ein 18-Jähriger befand sich unter den identifizierten und kontrollierten Personen. Widerwillig befolgte er die Anweisungen der Polizeibeamten und stachelte seine Freunde sowie Passanten an. Nachdem die Polizisten ihm einen Platzverweis für den Innenstadtbereich ausgesprochen hatten, weigerte sich der 18-Jährige die Örtlichkeit zu verlassen. Infolge drohte die Streifenwagenbesatzung ihm mehrfach den Gewahrsam an und setzten diesen schließlich durch. Die Polizeibeamten legten dem 18-Jährigen Handschließen an und brachten ihn auf die Dienststelle. Bereits am Freitag war es zu einem ähnlichen Vorfall am Skaterpark an der Theresienstraße gekommen. Zeugen hatten der Polizei eine 20-köpfige randalierende Personengruppe gemeldet. Nach Ankunft der Streifenwagenbesatzungen beschmipften die Teenager die Polizeibeamten. Bei der anschließenden Personenkontrolle zeigte ein 18-Jähriger keine Kooperartionsbereitschaft, stellte die polizeilichen Maßnahmen in Frage und beleidigte die Einsatzkräfte. Als die Polizisten den jungen Mann zum Streifenwagen bringen wollten, entriss sich der Teenager und schlug einen Polizeibeamten. Es folgte ein Gerangel, bei dem die Polizisten dem Mann Handschließen anlegten. Infolge räumten die Einsatzkräfte den Platz und sprachen den Anwesenden Platzverweise aus. Dabei kam ein 17-Jähriger dem Platzverweis nur zögerlich nach, zeigte Widerstand gegen die Maßnahmen und schlug nach einem Polizeibeamten. Die Streifenwagenbesatzungen brachten beide Teenager zur Dienststelle, wo sie nach der Personalienerhebung von Familienangehörigen abgeholt wurden. Während der Maßnahmen kam es wiederholt zu Beleidigungen gegen die Polizeibeamten.

Öhringen: Schwelbrand in Lagerhalle

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 04.47 Uhr, wurde bei der Lagerhalle eines örtlich ansässigen Schaustellers, in der Gleiwitzer Straße in Öhringen, Brandgeruch und eine Rauchentwicklung festgestellt. Die alarmierten Kräfte der Feuerwehr und der Polizei stellten einen Schwelbrand mit starker Rauchentwickling fest, welcher mit hoher Wahrscheinlichkeit durch technische Ursache entstanden war. Die Bevölkerung wurde über Radio, soziale Medien und über MoWaS (Modulares Warnsystem) über die vorübergehende Gefährung durch den Rauch gewarnt. Die Löscharbeiten waren gegen 07.40 Uhr beendet.

Nach ersten Ermittlungen entstand in der Halle im Bereich eines abgestellten Wohnmobils ein Schwelbrand. Aufgrund der sehr hohen Temperaturen kam es in dem Gebäude zu kleineren Explosionen durch Gasflaschen. Das hochwertiges Wohnmobil, ein älterer Wohnwagen und 4 Verkaufsbuden sowie die Lagerhalle selbst wurden zum teil schwer beschädgt. Der Sachschaden wurde auf rund 300.000 Euro beziffert. Ein Feuerwehrmann wurde beim Öffnen der verschlossenen Halle durch ein herabfallendes Rundrohr leicht verletzt. Die Ermittlungen zur Brandursache werden fortgesetzt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Öhringen, unter der Telefonnummer 07941 9300, entgegen.

Walldürn-Altheim: Tödlicher Unfallmit Micro-Car

In den frühen Morgenstunden gegen 02.20 Uhr erreichten mehrere Notrufe über einen schweren Verkehrsunfall die Einsatzleitstellen von Polizei und Rettungsdienst. Nach ersten Meldungen kippte ein sog. Micro-Car (Zulassung bis max. 45 Km/h Höchst-geschwindigkeit) an der Ecke Gerichtstetter Straße /Baulandstraße in der dortigen Links-kurve um. Das Fahrzeug war mit 4 jungen Leuten im Alter von 16 bis 17 Jahren voll besetzt, obwohl es nur für zwei Personen ausgelegt war. Tragischerweise erlitt ein 17-jähriger Mitfahrer tödliche Verletzungen an Kopf und Hals. Nach kurzer Reanimation verstarb der junge Mann noch an der Unfallstelle. Zur Rekonstruktion des Unfalls wurde über die Staatsanwaltschaft Mosbach ein Unfall-gutachter angefordert. Die Rettungkräfte waren mit 4 Rettungswagen und einem Notarztteam vor Ort, die Feuer-wehren aus Altheim und Walldürn mit 20 Einsatzkräften und mehreren Fahrzeugen. Das Polizeirevier Buchen und die Verkehrspolizei aus Tauberbischofsheim wurden mit der Aufnahme des Verkehrsunfalles beauftragt. Die 16-jährige Fahrerin und die übrigen 2 Mitfahrer wurden mit leichten Verletzungen in umliegende Krankenhäuser verbracht. Sachdienliche Hinweise zu dem Unfallgeschehen nimmt die Verkehrspolizei in Tauberbi-schofsheim unter Telefon 09341/60040 entgegen.

Talheim: Brandstiftung in Zweifamilienhaus - Zwei Haftbefehle vollstreckt

Nach einem Brand in einem Zweifamilienhaus in Talheim am 24. Mai 2021 (Pressemitteilung vom 26. Mai 2021) führten die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heilbronn und des Polizeipräsidiums Heilbronn zur Erwirkung von Haftbefehlen gegen zwei Tatverdächtige. Die 33-Jährige und ihr 34-jähriger Verlobter sollen infolge von Auseinandersetzungen unter den Hausbewohnern ihre eigene Wohnung im Obergeschoss des Hauses sowie das dazugehörige Treppenhaus in Brand gesetzt haben. Die Beschuldigte hat ein Geständnis abgelegt. Am frühen Morgen des 24. Mai 2021 waren Polizei und Feuerwehr sowie der Rettungsdienst zu dem Gebäudebrand in der Mühlstraße ausgerückt. Gegen 4.30 Uhr war das Feuer ausgebrochen, das von der Feuerwehr zeitnah gelöscht werden konnte. Verletzt wurde niemand. An dem Wohnhaus entstand Sachschaden in Höhe von circa 100.000 Euro. Schnell ergaben sich Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung. Die polizeilichen Ermittlungen führten dann zu dem Pärchen. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn beantragte am Mittwoch wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung Haftbefehle gegen die 33-Jährige und den 34-Jährigen, die noch am selben Tag in Vollzug gesetzt wurden.

Heilbronn-Neckargartach/Heilbronn-Klingenberg: Verwarnungen bei Fahrradkontrollen

Kein Helm, keine Klingel, kein Licht: Bei einer Fahrradkontrolle in Heilbronn-Neckargartach und Heilbronn-Klingenberg haben Polizeibeamte des Polizeireviers Heilbronn-Böckingen am Donnerstag zahlreiche mündliche Verwarnungen ausgesprochen. Im Zeitraum von 8 Uhr bis 12 Uhr überprüften die Polizisten insgesamt 54 Fahrräder. Darunter waren 23 Pedelecs und 6 Rennräder. Erfreulicherweise stellten die Beamten keine groben Verkehrsverstöße fest. Stattdessen machten die Polizisten die Fahrradfahrer durch präventive Gespräche auf die Gefahren im Straßenverkehr, insbesondere auf das Tragen eines Helms, sowie des korrekten Anbringens von lichttechnischen Einrichtungen, hin. Von allen 54 kontrollierten Fahrradfahrern trugen 17 keinen Helm, 12 hatten keine vorgeschriebene Beleuchtung oder keine Klingel angebracht.

Heilbronn: 56-Jähriger in Gewahrsam genommen

Nachdem Polizeibeamte am Donnerstagabend wegen Streitigkeiten zu einer Wohnung in Heilbronn gefahren sind, haben sie einen 56-Jährigen in Gewahrsam genommen. Der Mann hatte einen Bekannten besucht. Infolge von Alkoholkonsum kam es zu einer Auseinandersetzung. Die Polizeibeamten sprachen dem 56-Jährigen einen Platzverweis aus, dem der Mann allerdings nicht nachkam. Da er sich den Anweisungen der Polizeibeamten mehrfach widersetzte und ein aggressives Verhalten an den Tag legte, erklärten die Polizisten ihm den Gewahrsam und legten ihm Handschließen an. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille. Im Zuge des Transportes zur Dienststelle verhielt sich der Mann hochgradig aggressiv und ablehnend gegenüber den Beamten. Er muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Heilbronn: E-Scooterfahrerin mit Fußgängerin kollidiert

Eine 32-jährige E-Scooterfahrerin ist am Donnerstagvormittag in Heilbronn mit einer 58-jährigen Fußgängerin kollidiert. Die junge Frau befuhr gegen 10.45 Uhr den rechten Bordstein entlang der Wilhelmstraße in absteigende Fahrtrichtung. Zeitgleich ging die Fußgängerin auf dem rechten Bordstein entlang der Luisenstraße in aufsteigender Richtung. An der Ecke Wilhelmstraße / Luisenstraße prallten beide Frauen zusammen. Die 58-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Eine Rettungswagenbesatzung brachte sie vorsorglich in ein Krankenhaus. Die 32-Jährige blieb unverletzt. Es entstand kein Sachschaden.

Flein: Rebstöcke in Weinberg beschädigt

In einem Weinberg in Flein haben Unbekannte circa 120 Rebstöcke beschädigt. Sie zwickten Triebe ab und verursachten damit einen Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Zeugen, die im Zeitraum von Samstag bis Mittwoch, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07131 644630 beim Polizeiposten Untergruppenbach zu melden.

 

284
talheim-brandstiftung-in-zweifamilienhaus-zwei-haftbefehle-vollstreckt
Regionews
REGIO,BESEN,BIO,FIT,MEDI,RECHT,WEIN,BUSINESS