Das Wetter in Heilbronn

Startseite / Alle News / Heilbronn: Unfreiwillig baden gegangen
Heilbronn: Unfreiwillig baden gegangen
Untergruppenbach/Eppingen-Kleingartach: Geldautomaten gesprengt
Heilbronn: Unfreiwillig baden gegangen
A6/ Heilbronn: Wie im wilden Westen
Heilbronn: 16-Jähriger mietet Auto und baut Unfall 

 

Untergruppenbach/Eppingen-Kleingartach: Geldautomaten gesprengt

Einen großen Polizeieinsatz löste die Tat von bislang Unbekannten in der Nacht auf Mittwoch in Untergruppenbach aus. Zahlreiche Anruferinnen und Anrufer hatten gegen 3 Uhr gemeldet, dass es in der Happenbacher Straße zu einer Explosion gekommen sei. Eine Polizeistreife konnte wenig später feststellen, dass der Geldausgabeautomat einer Bankfiliale zur Explosion gebracht worden war. Von den Unbekannten fehlte jede Spur. Da Zeugen angaben, dass kurz nach dem Knall ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit davongefahren war, wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, auch unter Beteiligung der benachbarten Polizeipräsidien, eingeleitet. Bislang konnten die Tatverdächtigen nicht ermittelt werden. Die Höhe des Sach- und Diebstahlschadens kann aktuell nicht beziffert werden. Die Polizei sucht Zeugen, die die Tat beobachtet oder verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Explosion gemacht haben. Gegenstand polizeilicher Überprüfungen ist aktuell auch, ob ein Vorfall in einer Bankfiliale in der Güglinger Straße in Kleingartach im Zusammenhang mit der Sprengung in Untergruppenbach steht. Kurz vor 2 Uhr ging von dort ein Alarm bei der Polizei ein. Eine sofortige Überprüfung ergab, dass in einen Raum in der Nähe der dort befindlichen Ausgabeautomaten eingebrochen worden war. Entwendet wurde ersten Erkenntnissen zufolge nichts. Auch zu dieser Tat bittet die Polizei um Hinweise an das Hinweistelefon der Kriminalpolizei, 07131 104-4444.

A6/ Heilbronn: Wie im wilden Westen

Bei einer Verkehrskontrolle am Montagvormittag auf der A6 bei Heilbronn stellten Beamte der Verkehrspolizei zahlreiche Verstöße fest. Innerhalb von zwei Stunden überholten hier 41 LKW-Fahrer trotz angezeigtem Überholverbot. 21 Fahrzeugführer erwartet eine Anzeige, weil sie mit einem Fahrzeug, dass zu breit für die jeweilige Fahrspur war, dort unterwegs waren. Außerdem wurden drei weitere Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen die Gurtpflicht, eines Verstoßes gegen das Waffengesetz und wegen Kennzeichenmissbrauch geschrieben.

A6/ Neckarsulm: Zeugen nach Unfall gesucht

An einem Ford Kuga entstanden am Montagnachmittag bei einem Unfall auf der A6 bei Neckarsulm Schäden in Höhe von mindestens 3.000 Euro. Eine 53-Jährige fuhr mit dem PKW gegen 16.40 Uhr an der Anschlussstelle Neckarsulm auf die Autobahn auf. Als sie sich mit ihrem Wagen auf dem Einfädelungsstreifen befand, geriet ein unbekannter LKW auf ihre Fahrspur. Die Frau wich um einen Unfall zu vermeiden aus und prallte mit dem Ford gegen die Leitplanke. Der Fahrer des LKWs lenkte indes wieder auf seine Spur und fuhr davon. Zeugen, die den Unfall beobachten konnten und Hinweise auf den unbekannten LKW geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07134 5130 bei der Verkehrspolizei Weinsberg zu melden.

A6/ Bad Rappenau: Autobahnsperrung nach LKW-Unfall

Die A6 bei Bad Rappenau musste nach einem LKW-Unfall am Montagnachmittag bis zum Abend gesperrt werden. Ein 46-Jähriger fuhr mit seinem Tanklaster um kurz nach 15 Uhr auf der Autobahn 6 in Richtung Nürnberg. Der Mann bemerkte wohl zu spät, dass der Fahrer eines vorausfahrenden LKWs eine Panne hatte und auf der rechten Spur zum Stehen gekommen war. Der 46-Jährige versuchte noch dem stehenden Gefährt auszuweichen, kollidierte aber dennoch seitlich versetzt mit dem Auflieger des Pannenfahrzeugs. Der Tanklaster wurde abgewiesen, fuhr über die mittlere und linke Spur, bevor er schließlich an der Betonmauer zum Stehen kam. Obwohl das Fahrerhaus des Tanklasters durch den Unfall erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde, konnte der 46-Jährige mit lediglich leichten Verletzungen aus dem Fahrzeug befreit werden. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Der 33 Jahre alte Fahrer des Pannen-LKWs blieb unverletzt. An den beiden Sattelzügen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 100.000 Euro. Weil auch der Auflieger des Tanklasters bei dem Unfall beschädigt wurde, mussten die transportierten Chemikalien von einer Spezialfirma abgepumpt werden, bevor das Fahrzeug abgeschleppt werden konnte. Bei den Chemikalien handelte es sich nicht um Gefahrgut. Die Gefahr eines Austritts bestand nicht. Die Autobahn musste für die Aufräum- und Bergungsarbeiten bis etwa 20 Uhr teilweise gesperrt werden. Zwischenzeitlich war die A6 für rund zwei Stunden voll gesperrt.

Heilbronn: Unfreiwillig baden gegangen

Feuerwehr, Polizei und DLRG rückten am Montagabend zu einem Einsatz in die Heilbronner Innenstadt aus. Ein 30-Jähriger war gegen 22.45 Uhr in der Nähe der Kaiser-Wilhelm-Schleuse in einem Biergarten, als er sich zum Neckar begab um dort mutmaßlich seine Notdurft zu verrichten. Dabei fiel der Mann vermutlich aufgrund von alkoholischer Beeinflussung in den Fluss und konnte sich nicht mehr selbst ans Ufer retten. Ein 25-Jähriger wollte dem 30-Jährigen helfen und sprang hinterher. Da auch er es nicht schaffte sich und den Älteren ans Ufer zu bringen musste die Feuerwehr mit einem Schlauchboot kommen und die beiden aus dem Neckar retten. Der 30-Jährige wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Auch der 25-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Heilbronn: Alkoholisierter Autofahrer gefährdet Fahrradfahrer

Mit fast drei Promille Alkohol im Körper baute ein 35-Jähriger am Montagabend in Heilbronn zunächst einen Unfall und gefährdete dann noch einen Fahrradfahrer. Der Mann war gegen 21 Uhr auf der Theresienstraße unterwegs, als er vermutlich aufgrund seines Alkoholpegels mit einem auf einer Verkehrsinsel aufgestellten Verkehrszeichen kollidierte. Dabei entstanden an der Front des VWs Schäden in Höhe von ungefähr 8.000 Euro. Der Mann meldete den Unfall nicht der Polizei, sondern fuhr stattdessen weiter in Richtung der Karl-Wüst-Straße. Als der 35-Jährige mit seinem stark beschädigten Fahrzeug von der Albertistraße nach links in die Karl-Wüst-Straße einbog, gefährdete er einen Fahrradfahrer, der dort unterwegs war. Der Mann wurde schließlich in der Frankenbacher Straße angehalten und kontrolliert. Ein Alkoholtest zeigte bei dem 35-Jährigen einen Wert von über 2,9 Promille. Weil der Mann nicht mit ins Krankenhaus zur Blutentnahme kommen wollte und immer renitenter wurde, wurde ihm der Gewahrsam erklärt.

Heilbronn: Unfall unter Alkoholeinfluss

Ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein, dafür aber mit einer gehörigen Portion Alkohol im Blut, fuhr ein 52-Jähriger am Samstagabend in Heilbronn auf einen Mercedes auf. Der Mann fuhr mit seinem Opel um kurz vor 20 Uhr auf der Schaeuffelenstraße. Als der Fahrer des sich vor dem Opel befindlichen Mercedes verkehrsbedingt abbremsen musste, bemerkte der 52-Jährige dies wohl zu spät und fuhr dem Vorausfahrenden auf. Bei der Unfallaufnahme stellte eine Streife fest, dass der Opel-Fahrer nach Alkohol roch. Ein Test bestätigte den Verdacht der Beamten und zeigte einen Wert von über 1,3 Promille an. Der 52-Jährige musste eine Blutprobe abgeben. Seinen Führerschein konnte er nicht herausgeben, da er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Auf ihn kommen nun mehrere Anzeigen zu. Die Polizei Heilbronn bittet Zeugen des Unfalls und den gefährdeten Fahrradfahrer, sich unter der Telefonnummer 07131 104 2500 zu melden.

Heilbronn: Auto beschädigt - Zeugen gesucht

Ein Mercedes Vito wurde am Montag in Heilbronn vom Lenker eines unbekannten Fahrzeugs beschädigt. Der Kleintransporter stand zwischen 7 und 18 Uhr am Fahrbahnrand der Schmidbergstraße. Vermutlich stieß eine unbekannte Person beim Parkvorgang in der hinter dem Vito befindlichen Parklücke gegen die Stoßstange des Transporters und verursachte so Schäden in Höhe von mehreren hundert Euro. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07131 104 2500 beim Polizeirevier Heilbronn zu melden.

Heilbronn: 16-Jähriger mietet Auto und baut Unfall

Schäden in Höhe von rund 12.000 Euro verursachte ein 16-Jähriger am Montag an einem gemieteten PKW. Der Jugendliche hatte mit einem fremden Führerschein ein Auto gemietet und fuhr mit diesem mit hoher Geschwindigkeit über den Parkplatz der Heilbronner Hochschule in der Robert-Bosch-Straße. Als der Junge einen Fußgänger bemerkte, wollte er diesem ausweichen, verlor dabei aber die Kontrolle über den Wagen. Der VW schleuderte über den Parkplatz und über Grünflächen, bevor er schließlich stehen blieb. Weil an dem Fahrzeug durch das Manöver sowohl Vorder- als auch Hinterachse gebrochen waren, musste es abgeschleppt werden. Den Jugendlichen erwarten nun mehrere Anzeigen.

 

275
heilbronn-unfreiwillig-baden-gegangen
Regionews
REGIO,BESEN,BIO,FIT,MEDI,RECHT,WEIN,BUSINESS