Das Wetter in Heilbronn

Startseite / Alle News / Region: Warnung vor Schockanrufen
Region: Warnung vor Schockanrufen
Forchtenberg: Verkehrsunfall endet tödlich
Region: Warnung vor Schockanrufen
Ilsfeld: Giftige Flüssigkeit ausgelaufen

Forchtenberg: Verkehrsunfall endet tödlich

Am Mittwochnachmittag, gegen 16.30 Uhr, befuhr der 74-jährige Lenker eines Fiat Punto mit seiner 78-jährigen Beifahrerin in Forchtenberg die Straße Allmand in Richtung der Öhringer Straße bzw. der dortigen Kocherbrücke. An der dortigen Einmündung missachtete der 74-Jährige die Vorfahrt des in Richtung L 1045 fahrende 58-jährigen VW-Tiguan Fahrers. Unmittelbar nachdem der Fiat in die vorfahrtsberechtigte Öhringer Straße eingefahren war, kam zur Kollision. Beide Insassen des Fiat wurden schwer verletzt, der Fahrer des VW hatte leichte Verletzungen erlitten. Die Beifahrerin kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik. Der Fahrer des Fiat ist wenige Stunden später seinen Verletzungen in einem Krankenhaus erlegen.

Polizei warnt vor Schockanrufen

Derzeit gibt es im Stadt u. Landkreis Heilbronnn etliche Anrufe von Trickbetrügern, die sich vor allem auf die Masche der Schockanrufe zu konzentrieren scheinen. Bisher haben die Angerufenen zumindest kein Geld an jemanden überwiesen, einige waren jedoch kurz davor, tatsächlich Opfer zu werden.

Näheres zum Schockanruf:

Die Betrüger geben sich als Polizisten aus und behaupten, ein enges Familienmitglied habe entweder einen Unfall gehabt und liege nun im Krankenhaus. Oder der Sohn, der Enkel oder andere Verwandte hätten einen tödlichen Unfall verursacht und säßen nun im Gefängnis. Die Betrüger fordern von den oft zunächst geschockten Opfern Geld, das für eine Operation oder das "Freikaufen" aus der Haft notwendig sei.

Das ist natürlich alles Fake. In Deutschland fordert keine Klinik für lebenswichtige Operationen vorab Geld und zudem gibt es hierzulande keine Kautionen, mit denen man Angehörige aus dem Gefängnis herauskaufen kann.

Um sich vor der Betrugsmasche "falscher Polizeibeamten" zu schützen, raten das LKA Baden-Württemberg und das Polizeipräsidium Heilbronn: Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los. Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach o schnellen Entscheidungen, o Kontaktaufnahme mit Fremden sowie o Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen. Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen. Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

A6 /Bad Rappenau/ Heilbronn: Mehrere Unfälle auf der Autobahn

Am Dienstagnachmittag ereigneten sich auf der Autobahn 6 in Fahrtrichtung Nürnberg zwischen Bad Rappenau und Heilbronn mehrere Verkehrsunfälle. Gegen 16.40 Uhr prallte ein LKW bei Heilbronn auf einen am Stauende stehenden Sattelzug. Der 55-jährige Fahrer hatte wohl nicht rechtzeitig bemerkt, dass die Fahrzeuge vor ihm zum Stillstand gekommen waren. Trotz eines eingeleiteten Notbremsmanövers und dem Versuch nach rechts Auszuweichen, konnte der Mann eine Kollision nicht mehr verhindern. Der 55-Jährige erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen, der Fahrer des stehenden Sattelzuges blieb unverletzt. Bei dem Zusammenstoß der beiden LKW entstanden Schäden in Höhe von rund 155.000 Euro, die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten blieben der mittlere und der rechte Fahrstreifen bis etwa 23 Uhr gesperrt. Wegen des sich durch die Fahrstreifensperrung bildenden Rückstaus kam es in der Folge zu zwei weiteren Auffahrunfällen. Gegen 17.20 Uhr fuhr ein 55-Jähriger auf Höhe von Bad Rappenau in seinem Skoda auf einen am Stauende stehenden Transporter auf. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls auf einen davorstehenden Sattelzug geschoben. Der Fahrer des Skodas wurde ebenso wie der 51 Jahre alte Fahrer des Transporters bei dem Unfall verletzt. Beide Männer wurden in Krankenhäuser gebracht. Am Skoda und dem Transporter entstanden wirtschaftliche Totalschäden, die auf insgesamt rund 100.000 Euro geschätzt werden. Am Sattelzug blieben die Schäden dagegen gering. Knapp eine Stunde später krachte es am Stauende erneut. Eine 41-Jährige musste auf Höhe von Heilbronn ihren Audi wegen des Staus anhalten. Ein 52-Jähriger reagierte zu spät und fuhr wohl aufgrund des zu geringen Abstands mit seinem Jeep auf den Audi auf. Die Frau und ihr 10-jähriger Sohn wurden bei dem Unfall leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Jeeps blieb unverletzt.

Ilsfeld: Giftige Flüssigkeit ausgelaufen - Keine Gefahr für die Umwelt

Bei Arbeiten auf einem Firmengelände in Ilsfeld ging am Dienstagnachmittag mehrere Behälter mit toxischer Flüssigkeit zu Bruch. Der Fahrer eines Gabelstaplers hatte die Behälter beim Laden einer Palette mit dem Zinken des Staplers beschädigt. Durch einen Notmechanismus konnte verhindert werden, dass die Flüssigkeit in die Kanalisation geriet. Die Feuerwehren aus Ilsfeld, Lauffen, Weinsberg und Neckarsulm waren im Einsatz. Zusätzlich wurde noch ein Spezialunternehmen zur vollständigen Entfernung der toxischen Flüssigkeit hinzugezogen. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Umwelt.

Heilbronn-Böckingen: Radfahrer bei Zusammenstoß verletzt

In Heilbronn-Böckingen wurde am Dienstagabend ein Fahrradfahrer leicht verletzt. Ein 66-Jähriger fuhr um kurz nach 19 Uhr auf der Landwehrstraße. An der Kreuzung zu Kastellstraße übersah er wohl beim Linksabbiegen, den dort fahrenden 66-Jährigen auf seinem E-Bike. Es kam zur Kollision, bei der der Radfahrer von seinem Gefährt stürzte und verletzt wurde. An den Fahrzeugen entstanden Schäden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Heilbronn: Unfall an der roten Ampel

Rettungskräfte versorgten am Dienstagmittag eine 59-Jährige, die bei einem Unfall in Heilbronn leicht verletzt wurde. Die Frau stand gegen 13.30 Uhr in ihrem VW Golf auf der Brüggemannstraße an der Ampel zur Neckarsulmer Straße. Als die Ampel auf Grün umsprang, setzte die Frau ihren Golf in Bewegung. Eine 42-Jährige, die zeitgleich in ihrem VW Touran auf der Neckarsulmer Straße in Richtung Innenstadt unterwegs war, bemerkte wohl nicht, das die Ampel an der Kreuzung zur Brüggemannstraße für sie rot anzeigte und fuhr weiter in den Kreuzungsbereich. Hier kam es zur Kollision mit dem Golf der 59-Jährigen. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr Fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstanden Schäden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Heilbronn: Schmierereien an Realschule

Nachdem Unbekannte das Gelände einer Heilbronner Realschule beschmierten, sucht die Polizei nach Zeugen. Zwischen Montagnachmittag, 16 Uhr, und Dienstagmorgen, 7 Uhr, betätigten sich die unbekannten "Künstler" mit schwarzer Farbe am Schulgebäude, einer Tischtennisplatte und mehreren Sitzgelegenheiten auf dem Gelände in der Herbert-Hoover-Straße. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104 2500 entgegen.

Bad Friedrichshall: Fußgängerin angefahren und geflüchtet

Eine 20-Jährige wurde am Mittwochmorgen in Bad-Friedrichshall von einem Auto erfasst. Die junge Frau überquerte gegen 05.20 Uhr zu Fuß die Fahrbahn auf Höhe der Hausnummer 21. Zeitgleich bog der Fahrer oder die Fahrerin eines unbekannten, dunklen PKWs, vermutlich handelte es sich um einen SUV oder einen Van, vom Narzissenweg nach links in den Tulpenweg ein. Unmittelbar nach dem Abbiegevorgang wurde die 20-Jährige von dem Fahrzeug getroffen. Anstatt sich um die zu Boden gestürzte und leicht verletzte Frau zu kümmern, fuhr die unbekannte Person einfach davon. Zeugenhinweise werden vom Polizeirevier Neckarsulm unter der Telefonnummer 07132 93710 entgegengenommen.

Langenbrettach-Brettach: Nach Spiegelstreifer abgehauen

Eine unbekannte Person beschädigte am Dienstag in Langenbrettach-Brettach den linken Außenspiegel eines geparkten Daihatsus. Der Wagen stand von 8 Uhr bis 18.30 Uhr in der Cleversulzbacher Straße am Fahrbahnrand. In diesem Zeitraum blieb ein unbekannter Autofahrer wohl beim Vorbeifahren an dem blauen Auto hängen und beschädigte den Spiegel. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher oder die Verursacherin geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710, zu melden.

Langenbrettach-Langenbeutingen: Schwer verletzt bei der Gartenarbeit

Bei Gartenarbeiten wurde am Montagabend in Langenbrettach-Langenbeutingen ein 57-Jähriger schwer verletzt. Der Mann hatte mit einer Fräse in seinem Garten gearbeitet und sich dabei schwerste Verletzungen am Bein zugezogen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Heilbronn-Böckingen: Einbrecher scheitern an Wohnhaus

In Heilbronn-Böckingen versuchten Einbrecher am Wochenende in ein Wohnhaus in der Stettener Straße einzudringen. Zwischen Freitag und Sonntag verschafften sich die Täter Zugang zum Garten eines Reihenhauses. Von dort versuchten die Unbekannten gewaltsam die Kellertüre des Hauses zu öffnen, scheitereten aber. Auch die Versuche über die Terassentüre in das Gebäude zu gelangen waren nicht von Erfolg gekrönt, sodass die Einbrecher schließlich unverrichteter Dinge flüchteten. Das Polizeirevier Heilbronn-Böckingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die zwischen Freitag und Sonntag verdächtige Beobachtungen rund um die Stettener Straße machen konnten, sich unter der Telefonnummer 07131 204060 zu melden.

215
region-warnung-vor-schockanrufen
Regionews
REGIO,BESEN,BIO,FIT,MEDI,RECHT,WEIN,BUSINESS