Das Wetter in Heilbronn

HN-BESEN.NET - stets tagesaktuell:

Zur Zeit haben 29 Besen in der Region geöffnet. Alle Besen...

Rechtsanwälte in Lauffen...
Steuerberater in Weinsberg...

 

Das neue Regioportal HN-SHOP.NET

Die besten Württemberger Weine exklusiv bei HN-SHOP.NET online einkaufen. ZUM SHOP...

 

Suchen und finden

Hausärzte in Heilbronn finden...
Fachärzte in Heilbronn finden...
Zahnärzte in Heilbronn finden...
Zahnärzte in Heilbronn finden...
Apotheken in Heilbronn finden...
Apotheken in Heilbronn finden...
Augenoptiker in Heilbronn finden...
Physios in Heilbronn finden...

Suchen und finden

Bio-Höfe und Bio-Läden in der Region Heilbronn. Alle Adressen...

Das neue Regioportal HN-SHOP.NET: Ausgewählte regionale Produkte online einkaufen. ZUM SHOP...

ALLE NEWS

Heilbronn: Polizeieinsatz bei Eishockeyspiel

Rund 70 Polizeibeamte waren am Sonntag vor und während des Eishockeyspiels der Heilbronner Falken gegen die Bietigheim Steelers im Einsatz. Richtigerweise wurde davon ausgegangen, dass aus Bietigheim auch wieder Problemfans mitkommen werden.

Insgesamt verfolgten knapp über 2.400 Zuschauer die Begegnung, davon waren 750 aus Bietigheim  angereist. Etwa 160 von diesen kamen gemeinsam am Heilbronner Bahnhof an. Unter diesen befanden sich auch die Problemfans. Nach der Ankunft wurden die polizeibekannten Leute von der Polizei zu Fuß begleitet. Aus der Gruppe heraus wurden versteckt mehrfach pyrotechnische Gegenstände gezündet. Wie erwartet, standen auch 40 Heilbronner Problemfans bereit, um die Gegner zu "begrüßen". Dank des starken Polizeiaufgebots konnten die beiden Gruppen auseinandergehalten werden. Nach dem Spiel, das die Gäste 3:6 gewannen, feierten die Bietigheimer ihre Mannschaft, während die Heilbronner Zuschauer die Arena bis auf die bereits erwähnten 40 Problemfans verließen. Der  Sicherheitsdienst bildete zwei Ordnerketten zwischen den verfeindeten Gruppen,  bis sich die geladene Situation wieder entspannte. Die Gäste wurden am Ende von der Polizei wieder zurück zum Bahnhof begleitet, ohne dass es zu Störungen kam.